Gottesdienste zu Hause feiern

Liebe Gemeindeglieder,

hier finden Sie die liturgischen Bausteine der vergangenen Sonntage, damit Sie zu Hause Orgelmusik hören können, Lieder singen, Gebete sprechen und einen geistlichen Impuls erhalten. Vielleicht möchten sie ja den einen oder anderen Gottesdienst "nachfeiern", einen Impuls noch einmal lesen, ein Gebet noch einmal sprechen oder sich nochmals ein Lied anhören ...

"Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen." Mt. 18,20

Durch die sogenannte "Heilige Woche", also von Palmsonntag bis Ostermontag, begleiten uns in fortlaufender Lesung die Texte des Markus-Evangeliums: Leiden, Sterben und Auferstehung Jesu (Kapitel 14-16).

Zur Vorbereitung

Wenn Sie heute am Gründonnerstag im Familienkreis oder auch alleine im Rahmen dieser Liturgie das Heilige Abendmahl feiern möchten, überlegen Sie sich bitte zuvor, wie Sie den Tisch gestalten möchten (z. B. eine Kerze anzünden, Blumen, Tischdecke usw.).

Brot sollte bereits geschnitten auf einem Teller vorbereitet sein; Wein oder Traubensaft in Einzelgläsern (z. B. auf einem Tablett) bereit stehen (bitte keinen Gemeinschaftskelch verwenden). So kann man sich die Gaben gegenseitig reichen.

 

Der Oberkirchenrat weist darauf hin: "Das Abendmahl ist im Familien- bzw. Haushaltsverband zu feiern und kein Anlass, das Versammlungsverbot umgehen zu wollen. Die üblichen Regeln des Abstandhaltens und hygienischer Vorsichtsmaßnahmen sind selbstverständlich einzuhalten."

 

Gut zu wissen: Wenn Sie die Liturgie ohne Brot und Wein bzw. Traubensaft mitfeiern, sind Sie so dabei, wie wenn Sie bei einer Abendmahlsfeier in der Kirche in der Bankreihe sitzen bleiben und im Gebet verbunden sind.

Geistlicher Impuls zum Einstieg

Corona. Ansage.

 

Die Angst geht um.

Damals: "Einer von euch wird …". Alle fragen sich bange: "Bin ich's?"

Heute: Die Antwort liegt längst vor. Nein, längst nicht mehr einer. Nein, viele, alle. Wir alle haben längst …!

Schuldfrage: Überflüssig. Eigentlich immer schon geklärt.

Seltsame Gleichheit auf Erden vor aller Augen: Nie mehr wird's, ja kann's der Eine gewesen sein. Immer nur alle. Wir alle.

 

Umkehr vor Augen: Nur gemeinsam. Weltweit. Miteinander. Nie mehr gegeneinander.

 

Langsam begreifen wir: Golgatha ist näher als gedacht.

Wir müssen noch viel lernen.

 

Wohin geht der Weg?

Heute: Zum Tisch des Herrn. Weil Gott zu uns gekommen ist und immer noch kommt, gehen wir zu ihm. Brot und Wein – Gott mitten unter uns. Seine Nähe ist unsere Kraft.

 

Annegret Liebmann

 

Gründonnerstag                                        liturgische Farbe: weiß

(Tag der Einsetzung des Heiligen Abendmahls)

 

Thema: Das Mahl des neuen Bundes

 

Gedenktag: 75. Todestag von Dietrich Bonhoeffer

Am 9. April 1945 wurde Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg wegen "Wehrkraftzersetzung" und als "Verräter" von den Nationalsozialisten hingerichtet.

Einem Mitinhaftierten sagte er kurz vor seinem Tod: "Das ist das Ende, für mich der Beginn des Lebens."

Orgelvorspiel: Johann Sebastian Bach, Herzlich tut mich verlangen (BWV 727)

Tagesspruch

Er hat ein Gedächtnis gestiftet seiner Wunder, der gnädige und barmherzige Herr. (Psalm 111,4)

 

Tagespsalm: Psalm 111 (EG 744)

 

Halleluja! Ich danke dem Herrn von ganzem Herzen

im Rat der Frommen und in der Gemeinde.

Groß sind die Werke des Herrn;

wer sie erforscht, der hat Freude daran.

Was er tut, das ist herrlich und prächtig,

            und seine Gerechtigkeit bleibt ewiglich.

Er hat ein Gedächtnis gestiftet seiner Wunder,

            der gnädige und barmherzige Herr.

Er gibt Speise denen, die ihn fürchten;

            er gedenkt ewig an sein Bund.

Er lässt verkündigen seine gewaltigen Taten seinem Volk,

            dass er ihnen gebe das Erbe der Heiden.

Die Werke seiner Hände sind Wahrheit und Recht;

            alle seine Ordnungen sind beständig.

Sie stehen fest für immer und ewig;

            sie sind recht und verlässlich.

Er sendet eine Erlösung seinem Volk;

er verheißt, dass sein Bund ewig bleiben soll.

            Heilig und hehr ist sein Name.

Die Furcht des Herrn ist der Weisheit Anfang.

Klug sind alle, die danach tun.

            Sein Lob bleibet ewiglich.

Lied: Das Weizenkorn muss sterben (EG 585,1-4)

1. Das Weizenkorn muss sterben, / sonst bleibt es ja allein; / der eine lebt vom andern, / für sich kann keiner sein. // Geheimnis des Glaubens: / Im Tod ist das Leben.

 

2. So gab der Herr sein Leben, / verschenkte sich wie Brot. / Wer dieses Brot genommen, / verkündet seinen Tod. // Geheimnis des Glaubens: / Im Tod ist das Leben.

 

3. Wer dies Geheimnis feiert, / soll selber sein wie Brot; / so lässt er sich verzehren / von aller Menschennot. // Geheimnis des Glaubens: / Im Tod ist das Leben.

 

4. Als Brot für viele Menschen / hat uns der Herr erwählt; / wir leben füreinander, / und nur die Liebe zählt. // Geheimnis des Glaubens: / Im Tod ist das Leben.

 

Text: Lothar Zenetti 1971; Melodie: Johann Lauermann (1972) 1974

Predigttext Gründonnerstag (2. Mose 12,1-4.6-8.10-14): Einsetzung des Passafestes

 

1 Der Herr aber sprach zu Mose und Aaron in Ägyptenland: 2 Dieser Monat soll bei euch der erste Monat sein, und von ihm an sollt ihr die Monate des Jahres zählen. 3 Sagt der ganzen Gemeinde Israel: Am zehnten Tage dieses Monats nehme jeder Hausvater ein Lamm, je ein Lamm für ein Haus. 4 Wenn aber in einem Hause für ein Lamm zu wenige sind, so nehme er's mit seinem Nachbarn, der seinem Hause am nächsten wohnt, bis es so viele sind, dass sie das Lamm aufessen können. 6 Ihr sollt es verwahren bis zum vierzehnten Tag des Monats. Da soll es die ganze Versammlung der Gemeinde Israel schlachten gegen Abend. 7 Und sie sollen von seinem Blut nehmen und beide Pfosten an der Tür und den Türsturz damit bestreichen an den Häusern, in denen sie's essen, 8 und sollen das Fleisch essen in derselben Nacht, am Feuer gebraten, und ungesäuertes Brot dazu und sollen es mit bitteren Kräutern essen. 10 Und ihr sollt nichts davon übrig lassen bis zum Morgen; wenn aber etwas übrig bleibt bis zum Morgen, sollt ihr's mit Feuer verbrennen. 11 So sollt ihr's aber essen: Um eure Lenden sollt ihr gegürtet sein und eure Schuhe an euren Füßen haben und den Stab in der Hand und sollt es in Eile essen; es ist des Herrn Passa. 12 Denn ich will in derselben Nacht durch Ägyptenland gehen und alle Erstgeburt schlagen in Ägyptenland unter Mensch und Vieh und will Strafgericht halten über alle Götter der Ägypter. Ich bin der Herr. 13 Dann aber soll das Blut euer Zeichen sein an den Häusern, in denen ihr seid: Wo ich das Blut sehe, will ich an euch vorübergehen, und die Plage soll euch nicht widerfahren, die das Verderben bringt, wenn ich Ägyptenland schlage. 14 Ihr sollt diesen Tag als Gedenktag haben und sollt ihn feiern als ein Fest für den Herrn, ihr und alle eure Nachkommen, als ewige Ordnung.

 

Auf Gottes Wort antworten wir mit dem Bekenntnis unseres Glaubens:

Apostolisches Glaubensbekenntnis (EG 686)

Sündenbekenntnis: Meine engen Grenzen (EG 589,1-4)

1. Meine engen Grenzen, / meine kurze Sicht bringe ich vor dich. / ǁ: Wandle sie in Weite: / Herr, erbarme dich.

 

2. Meine ganze Ohnmacht, / was mich beugt und lähmt, bringe ich vor dich. / ǁ: Wandle sie in Stärke: / Herr, erbarme dich.

 

3. Mein verlornes Zutraun, / meine Ängstlichkeit bringe ich vor dich. / ǁ: Wandle sie in Wärme: / Herr, erbarme dich.

 

4. Meine tiefe Sehnsucht / nach Geborgenheit bringe ich vor dich. / ǁ: Wandle sie in Heimat: / Herr, erbarme dich.

 

Text: Eugen Eckert 1981; Melodie: Winfried Heurich 1981

Zuspruch der Vergebung

Es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen, aber meine Gnade soll nicht von dir weichen, und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen, spricht der Herr, dein Erbarmer.

(Jesaja 54,10)

Lied zum Tag: Ich bin das Brot, lade euch ein (EG 587,1-3)

1. Ich bin das Brot, / lade euch ein. / So soll es sein, so soll es sein! / Brot lindert Not, / brecht es entzwei. / So soll es sein, so soll es sein! // Kyrie eleison, / Christe eleison, / Kyrie eleison.

 

2. Ich bin die Quelle, / schenk mich im Wein. / So soll es sein, so soll es sein! / Schöpft aus der Fülle, / schenkt allen ein. / So soll es sein, so soll es sein! // Kyrie eleison, / Christe eleison, / Kyrie eleison.

 

3. Nehmt hin das Brot, / trinkt von dem Wein. / So soll es sein, so soll es sein! / Wenn ihr das tut, / will ich bei euch sein. / So soll es sein, so soll es sein! // Kyrie eleison, / Christe eleison, / Kyrie eleison.

 

Text, Melodie und Satz: Clemens Bittlinger 1988

 

Worte der Einsetzung des Heiligen Abendmahls

Der Herr Jesus in der Nacht, da er verraten ward und mit seinen Jüngern zu Tische saß, nahm das Brot, sagte Dank und brach’s, gab’s seinen Jüngern und sprach: "Nehmet hin und esset; das ist mein Leib, der für euch gegeben wird. Das tut zu meinem Gedächtnis."

 

Desgleichen nach dem Mahl nahm er den Kelch, sagte Dank, gab ihnen den und sprach: "Trinket alle daraus; das ist mein Blut des Neuen Bundes, das für euch und für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden. Das tut zu meinem Gedächtnis."

 

Abendmahl

Wenn Sie mögen: Teilen Sie jetzt im Familienkreis Brot und Wein bzw. Traubensaft.

Auch alleine gilt zu jeder Zeit: "Schmecket und sehet, wie freundlich der Herr ist. Wohl dem, der auf ihn trauet." (Psalm 34,9)

 

Christi Leib, für dich gegeben.

Christi Blut, für dich vergossen.

 

Zuspruch

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. (2. Timotheus 1,7)

 

Dankgebet (aus Psalm 103)

Lobe den Herrn, meine Seele, und was in mir ist, seinen heiligen Namen!

Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat:

der dir alle deine Sünde vergibt und heilet alle deine Gebrechen,

der dein Leben vom Verderben erlöst, der dich krönet mit Gnade und Barmherzigkeit.

 

Gebet

Gott, gib, dass wir leben in deiner Freiheit, sterben in deiner Gnade, ruhen in deinem Frieden, auferstehen in deiner Kraft – durch deinen Sohn Jesus Christus, unseren Herrn, welchem mit dir und dem Heiligen Geist sei Lob und Preis, Ehre und Herrlichkeit jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

 

(nach: Gottesdienstbuch für die Evang. Landeskirche in Württemberg)

 

Vater unser im Himmel …

 

Der du allein der Ewge heißt

und Anfang, Ziel und Mitte weißt

im Fluge unsrer Zeiten:

bleib du uns gnädig zugewandt

und führe uns an deiner Hand,

damit wir sicher schreiten.

 

Jochen Klepper 1938 (siehe EG 64,6)

Der du allein der Ewge heißt

Segen

Der Herr segne dich und behüte dich.

Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dich und sei dir gnädig.

Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden.

Amen.

Lied: Der Abend kommt (EG 673,1-4)

1. Der Abend kommt. Nun enden unsre Wege. / Du Gott der Stille, deinen Frieden lege / auf unser Haus und auf das dunkle Land, / und lass uns ruhn in deiner guten Hand.

 

2. Die Nacht ist tief. Sie hält das Herz gefangen. / Wo wir auf dunklen Wegen irrgegangen, / führ du uns selbst, dass neu dein Tag beginnt, / und wir von deinem Licht durchdrungen sind.

 

3. Die Nacht ist bang. Gib uns, dass Frieden werde. / Sieh diese arme, leidzerrissne Erde. / Du Gott des Friedens, ende allen Streit. / Mach uns zu Friedensboten dieser Zeit.

 

4. Es kommt dein Morgen. Bleib mit deiner Güte / bei allen Menschen. Schütze und behüte, / was du erschaffen, bis dein Tag anbricht, / und wir dich schaun, dich und dein helles Licht.

 

Text: Jörg Zink 1992; Melodie: Hans-Jürgen Hufeisen 1992

Opfer

Opferzweck an Gründonnerstag: für die eigene Gemeinde.

Wir haben aufgrund geschlossener Kirchen derzeit keine Einnahmen aus Opfern, die wir für unsere vielfältige Arbeit brauchen. Auch sehen wir von betriebsbedingten Kündigungen und Kurzarbeit für unsere Mitarbeiter ab. Falls Sie uns in dieser für alle schwierigen Zeit finanziell unterstützen wollen, dann können Sie gerne eine Überweisung auf unser Konto vornehmen. Entweder für den sonntäglich hier angegebenen Opferzweck oder für eine Aufgabe, die Ihnen ganz besonders am Herzen liegt - die Jugendarbeit, die Seniorenarbeit, für bedürftige Familien, für unser sanierungsbedürftiges Kirchendach oder etwas anderes. Wir danken von Herzen. Wir können auch gerne eine Spendenbescheinigung ausstellen.

IBAN: DE78 6416 3225 0100 1830 00, BIC: GENODES1VHZ bei der Volksbank Hohenzollern.